Skip to content

1 Cent 1000 Jahre lang verzinst

Angenommen, wir würden einen Cent verleihen und 5% Zinsen dafür verlangen, dann wären das nach 15 Jahren schon 2 Cent und nach 100 Jahren erst 1,25€. Dafür legt man kein Geld an. Sofern man den Schuldschein aber verlegt und nach ein paar Generationen findet ihn einer der Erben, ist die Freude groß. Denn nach 1000 Jahren sind daraus 14.726.846.864.113.573.888€ geworden. Das sind 14 Trillionen, 726 Billiarden, 846 Billionen, 864 Milliarden, 113 Millionen 573 Tausend und Achthundertachtundachtig Euro.

Der aktuelle Goldpreis beträgt 32.395,41€ pro Kilogramm. Man könnte also umgerechnet 454.596.711.821 Tonnen Gold kaufen, was einer Goldkugel mit einem Durchmesser von rund 3,5km entspräche. Da hätten die Erben ein laues Leben, würde ich sagen. ;-)

Trackbacks

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

jd am :

one-billion-dollar gelesen?

Ich halt am :

Daran habe ich auch gerade gedacht. Geniales Buch!

schnullerbacke am :

Wo bekommt man noch 5% (bei einer Anlagesumme von sagenhaften 0,01€)?

Jemand am :

So viel Gold soll es angeblich gar nicht geben. Ich habe mal gehört, dass alles Gold der Welt zusammengelegt unter dem Eiffelturm Platz hätte.

One am :

Angeblich sind bisher ca. 20m^3 gefördert worden und es wird nur langsam mehr, da es immer schwieriger wird.

Jan Reiners am :

Nix zu tun ?? der Laden runtergrockt und der feine Herr legt einen Cent zu 5% an... ab inn Keller,aufräumen ! 8-)

Felix am :

Milchmädchenrechnung. In 1000 Jahren wird die Kaufkraft dieser 14 Trillionen (bzw. eher die entsprechende Nachfolgewährung) nahe der von einem Cent heute sein.
Mal ganz abgesehen davon, dass man heute kaum 5% bekommt, dass es Steuern gibt und dass die Chance, dass es innerhalb der nächsten 1000 Jahre die Veränderungen in der Gesellschaft so groß sein werden, dass diese wertvolle Anlage einfach verloren geht.

Stefan G. am :

Milchmädenrechnung?
Stimmt, war es mal.

Aber deswegen wurde die Vermögenssteuer ja abgeschafft...

Und nein, mit einem Sparbuch schafft man das nicht. Als Kreditgeber schon...

freeman am :

Auch als Kreditgeber nicht.

Das Beispiel geht stillschweigend von Null Risiko während der gesamten Laufzeit aus.

Wir müssen heute schon froh sein, wenn bei uns ein paar Gebäude 1.000 Jahre alt sind, und das sind vergleichsweise haltbare Steine im Gegensatz zu einem Vermögen.

Alleine im vergangenen Jahrhundert wäre ein reines Geld-Vermögen mindestens 2x auf mehr oder weniger Null reduziert worden. Vom vergangenen Jahrtausend brauchen wir gar nicht erst reden.

Milchmädchen am :

Milchmädchenrechnung? Ich geb dir gleich mal ne Milchmädchenrechnung!

Ich verleihe einfach 1.000 Cent! Wenn 1 Cent in 1.000 Jahren so viel Geld erwirtschaftet, dann erwirtschaften logischerweise 1.000 Cent das ganze in einem Jahr!

Und schon umgehe ich inflation und sonstige Wagnisse!

Einstein am :

Von der Abgeltungssteuer mal abgesehen, wäre man mit dem Ergebnis nach 379 Jahren schon im erlauchten Kreis der Millionäre.

Hier kommt die Maus am :

Jetzt mal was mit Hühnern und Eiern:
Wenn 1,5 Hühner
in 1,5 Tagen
1,5 Eier legen,

wie viele Eier legt dann ein Huhn an einem Tag?

Jaaa, neee, is klaaar, dass ein halbes Huhn kein Ei mehr legen kann, nur mal so rechnerisch.

Johnny am :

Und wie kann ein Huhn weniger als ein Ei legen? kommt das dann nur zu zwei Dritteln heraus?

Hühnerdieb am :

Es beginnt den Legeprozess immer kurz vor Mitternacht. Also vor Mitternacht sind schon 2/3 draußen, nach Mitternacht kommt das letzte Drittel.
In der kommenden Nacht muss das Huhn vor Mitternacht dann nur noch 1/3 raus pressen und die anderen 2/3 nach Mitternacht.
Und schwupps, so legt das Huhn 2/3 Eier pro Tag!

Christoph am :

Nun muß nur noch ein Amtsgericht die Erbengemeinschaft ermitteln... :-) :-P

Jürgen am :

Ich stelle die Behauptung auf, dass ein angelegter Cent nach 1000 Jahren auch bei 10 % Zinsen immer noch genau bei einem Cent liegt.

Die Zinsen werden jährlich gutgeschrieben und kaufmännisch gerundet. Ein Cent, 10 % Zinsen, nach einem Jahr macht das genau einen Cent, nicht 1,1 Cent. Uns so weiter, und so fort, über den Betrag werden wir nie hinauskommen.

Um noch mal auf die urprünglich genannten 5 Cent zurückzukommen, müssten also mindestens 10 Cent angelegt werden, um nach dem ersten Jahr auf 10,5 Cent, kaufmännisch auf 11 Cent gerundet, zu kommen. Bei grundsätzlich abgerundeten Werten müsste das Startkapital 20 Cent betragen, da wären wir dann ganz sicher nach einem Jahr und 5 % bei 21 Cent.

So könnte es dann der Beginn der ersten Fantastillion werden.

Just my 2 Cents.

Jürgen am :

Nö, aber dafür hab' ich einen Tippfehler entdeckt, anstatt "ursprünglich genannten 5 Cent" sollte da natürlich "Prozent" anstatt "Cent" stehen.

Kommentar schreiben

Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
:'( :-) :-| :-O :-( 8-) :-D :-P ;-) :diamonds: 
BBCode-Formatierung erlaubt
Welche Farbe hat der Himmel?
Formular-Optionen