Skip to content

Rotkehlchen in der Halle

Seit wir das Loch in der Hallenwand verschlossen hatten, hat sich logischerweise auch die Schleiereule nicht mehr blicken lassen. (Natürlich hatten wir sie nicht blindlings eingeschlossen und in dem Gebäude ihrem Schicksal überlassen!)

Da das Loch jedoch nur provisorisch von uns abgedichtet war, um den durch die Eule verursachten Hinterlassenschaften Einhalt zu gebieten, blieb ein kleines Loch, durch das jetzt Rotkehlchen Zugang zu einem sicheren und quasi völlig ungestörten Nistplatz gefunden haben. Die dürfen bleiben! Rotkehlchen würgen jedenfalls keine Gewölle hoch und auch die Häufchen aus dem hinteren Ende des Tieres sind bedeutend kleiner. :-)


Ach, Telekom …

Wie ich hier schon einmal geschrieben hatte, ist der Telefonanschluss bei mir in der Halle zum 11. April gekündigt. Alarmanlage, Kommunikation und Internet ist dort auch im kabelgebundenen Büronetzwerk über eine LTE-Anbindung mit mehreren Dutzend Gigabyte Datenvolumen keine Sache.



Mutet dann aber doch irgendwie sonderbar an, wenn ein Schreiben mit einer geplanten Preisanpassung im Briefkasten landet, das wohl Massenware an alle Kunden war, in dem jedoch besonders betont wird, dass man zu den treuen Geschäftspartnern gehört. :-P


Keine Vogelsichtung nach Tag 1

Bei mir in der Halle steht seit gestern Nachmittag eine batteriebetriebene Wildtierkamera. Ergebnis nach der ersten Nacht: Kein Vogel fotografisch festgehalten.

Aber die Kamera bleibt erst einmal weiterhin dort stehen und in Betrieb, vielleicht fängt sie ja noch den einen oder anderen Eulenflug ein. :-)

Schleiereule in der Halle

Letzte Woche fielen uns bei mir in der Halle auf dem Boden weißer Vogelkot (vermuteten wir) und schwarze, wurstähnliche Gebilde auf, die sich als Gewölle herausstellten. Wir schlussfolgerten, dass da wohl ein Raubvogel durch ein bislang unverschlossenes, etwa 20 cm großes Loch in einer Außenwand, an der Stelle steckte einst ein Stahlträger im Mauerwerk, hereingekommen war. Nach Sichtprüfung waren wir der Meinung, dass kein Vogel sich in der Halle herumtreibt, wenngleich zwischen der Dachkonstruktion in zehn Metern Höhe nur schwer etwas zu erkennen gewesen wäre, und verschlossen das Loch provisorisch.

Nun waren wir wieder in der Halle, um etwas Material aus der Firma dort abzuladen. Spontan fiel mir auf, dass die Anzahl an weißen Flecken und schwarzen Würstchen irgendwie größer geworden war und als ich nach oben blickte, fiel mir ein Vogel auf. Kein Raubvogel, sondern offenbar eine Schleiereule saß dort auf einem der Träger. Offenbar hatten wir sie eingesperrt. Aber woher kommen dann die neuen Ausscheidungen? Gibt es ein Loch im Giebel, so dass das Stahlträger-Loch völlig egal ist oder hat sie sich bei mir als Mäusejäger etabliert und wir leben ab sofort in einer schönen Symbiose zusammen? Ich muss zugeben, dass ich es beim besten Willen derzeit nicht sagen kann. Ab und zu rennt bestimmt mal eine Maus bei mir durch die Halle, aber reichen die hier mengenmäßig zur Ernährung einer ausgewachsenen Schleiereule?

Ich bin gerade hin und her gerissen, was ich nun machen soll. Einerseits würde ich dem Tier natürlich gerne einen Unterschlupf gewähren, wenn sie hier noch Mäuse eliminiert wäre das besonders praktisch, andererseits kommen da die eingangs erwähnten Sachen vorne und hinten aus dem Vogel raus, die ich nicht überall auf meinem Zeugs haften haben möchte.

[…]

Nach dem ich nun etwas im Web gesucht habe, bin ich drauf und dran, das Loch in der Wand als "Eulenloch" zu lassen, aber eine entsprechend dimensionierte Holzkiste dahinter anzubringen. Ich denke, das ist ein guter Kompromiss für alle Beteiligten. Nur müsste man zum Aufhängen der Kiste einen Moment erwischen, in dem der gefiederte Untermieter gerade draußen ist, also vor allem wohl am Abend oder in der Nacht. Ihr werdet natürlich aus erster Quelle erfahren, wie es weitergeht.

(Bauanleitung für einen Schleiereulenkasten)


00000000

Die Bundesbank empfiehlt Unternehmen, die IBAN-Nummer auf Vordrucken und Anschreiben stets in 4er-Blöcken getrennt durch Leerstellen darzustellen. Das macht diese Zahlenkolonnen zumindest halbwegs lesbar ohne dass einem die Ziffern vor den Augen verschwimmen.

Die IBAN zur Überweisung meiner Gebäudeversicherung für die Halle beinhaltet mittendrin acht Nullen hintereinander. Acht! Und weder auf dem Überweisungsvordruck noch im Fußbereich auf deren Briefpapier ist die Nummer in 4er-Blöcken gestaffelt. Die wollen es von ihren Kunden aber auch echt wissen … :-P

Aussortierte Kunststoffkorken

Als offizielle Nebensammelstelle der Korkampagne bekommen wir hier säckeweise alte Korken. Neben zerbrochenen Pinnwänden und Postkarten landen natürlich überwiegend Flaschenkorken in den Säcken. Davon ist (mit gefühlt im Laufe der Zeit steigender Anzahl) immer auch ein Teil aus Kunststoff. Nur stören diese Kunststoffstopfen beim Kork-Recycling, aber leider sind sie auf den ersten Blick nur mühsam in dem Sammelsurium der Korksammlung zu erkennen. Farbe und Form sind sehr ähnlich, einzig eine sehr markante, feinporige Oberfläche an den Enden verrät die Kunststoffverschlüsse. Wenn ich einen entdecke, werfe ich ihn weg, aber die meisten landen wohl mit beim NABU.

Vor ein paar Tagen war ich mit meiner Kleinen in der Halle, weil ich ein paar Sachen holen wollte und sie Lust hatte, mich zu begleiten. Während ich meinen Kram zusammenpackte, sah sie sich interessiert im Lagerbereich um und entdeckte plötzlich die Säcke mit den Korken, von denen mir einer mal aufgerissen war, so dass sich ein Haufen Stopfen auf den Fußboden ergossen hatte. Für ein sechsjähriges Kind ist das natürlich ein Quell der Freude und Kreativität gewesen und so platzierte sie sich auf dem Haufen und suchte, wühlte, sortierte und spielte. Zwischendurch zeigte ich ihr, dass es echte und unechte Korken gibt und wie sie die verschiedenen Materialien unterscheiden kann.

Nach dem ich alles eingeladen hatte und es Zeit war, wieder nach Hause zu fahren, präsentierte mir meine Kleine stolz das Ergebnis der vergangenen Minuten: Ein für Kinderhände schon beachtlicher Haufen an Kunststoffkorken, die wir dann in den Restmüll warfen. Nächste Woche zeige ich ihr dann, wie man die Inventur vorbereitet. :-D


Weihnachtsdeko und -Beleuchtung

Totensonntag – und wir haben ausnahmsweise mal nicht die Weihnachtsdekoration im Laden aufgehängt. Die Findorffer sind ihrer Zeit voraus, der kleine Laden ist schon seit einer Woche weihnachtlich dekoriert.

Da wir aufgrund der Umbaumaßnahmen alles an Dekoration und sonstigen nicht für das Tagesgeschäft nötigen Dinge nach und nach zur Halle gebracht hatten, musste ich das Material erst mal wieder aus Bremen Nord in die Neustadt schaffen. Da stößt man mit einem Fahrrad aber schnell an die Grenzen des Machbaren. Da ich jedoch heute Nachmittag ohnehin das Auto bewegen musste, habe ich auch einen kleinen Abstecher zur Halle gemacht und Kartons und Säcke mit Weihnachtsdeko eingeladen. Wird uns wohl kein Kunde übel nehmen, wenn wir das nicht alles morgen früh pünktlich zur Ladenöffnung schon fix und fertig haben, sondern erst im Laufe des Montags nach und nach dekorieren.

Aber dafür ist seit heute bei mir in der Halle wieder die Beleuchtung mit der Lichterkette im Hallenbereich und den drei bunten Tannenbäumen oben im Aufenthaltsraum an. :-)




Lebloser T1100

Der T1100-Großformatdrucker, den ich vor inzwischen über drei Jahren mal in die Halle gebracht hatte, steht noch unverändert dort, wo ich ihn damals im großen Büroraum abgestellt hatte.

Was hatte ich damals gesagt? "demnächst mal ordentlich zusammenbauen, reinigen und betriebsbereit machen" … Das habe ich jetzt mal in Angriff genommen. Zumindest versucht habe ich es. Erste Amtshandlung: Stecker in die Steckdose, einschalten und mal gucken, was der Drucker macht. Aye, die Bootsequenz startet, super. Und dann, mittendrin: Aus! Spontan habe ich keine Idee, was das sein könnte. Vielleicht eine interne Sicherung oder, falls eine solche nicht existiert, wohl ein Totalschaden in der Elektronik. Selbst wenn da nicht irgendwelche speziellen oder sündhaft teuren Chips abgeraucht sind und die das Ding theoretisch reparabel ist – wie viel Mühe möchte man sich mit dem 12 Jahre alten Gerät noch machen, das längst aus sämtlichem Service verschwunden ist und für das ich nicht mal mehr funktionsfähige (codiertes Haltbarkeitsdatum) Tintenpatronen habe.

Ich glaube, ich mach demnächst ( :-) ) mal ein paar Fotos von dem Drucker und stopf den ab einen Euro für Selbstabholer bei Ebay rein. Defekt als Ersatzteillager, ohne Festplatte mit alten Aufträgen. Wenn ihn dann keiner haben will, kann ich ihn immer noch zur Containerstation fahren und in einem Behälter für Elektroschrott versenken und damit auf seine letzte Reise schicken.

Termin Heizungskontrolle

Demnächst habe ich bei mir in der Halle einen Termin mit einem Mitarbeiter der Stadtwerke. Es wird überprüft, ob meine Therme für eine Umstellung auf H-Gas geeignet ist. Da die Heizung schon ein paar Jahre älter ist, befürchte ich jedoch, dass sie nicht umzurüsten sein wird.

Das Schlimme (und teure daran) ist, dass nicht nur ein neues Gerät notwendig würde, sondern ich vermutlich auch noch ein komplett neues Abgasrohr installieren müsste. Aktuell habe ich nur einen kurzen Stummel, der horizontal durch die Außenwand führt und der laut Aussage des Schornsteinfegers Bestandsschutz bei mir am Gebäude genießt. Ich meine, dass er vor ein paar Jahren mal erwähnte, dass mit einer neuen Heizung dieser Bestandsschutz verloren ginge. Das wäre blöde, denn dann müsste ich ein neues Rohr installieren lassen, das dann bis oben über das Dach hinaus ragt.

Objekt zu mieten?

Wieder einmal kam eine Anfrage, ob meine Halle zu vermieten sei.

Ist sie zwar immer noch nicht (und wird sie planmäßig auch nie sein), aber zumindest kam per WhatsApp eine freundlich formulierte Anfrage auf normal Neuhochdeutsch, inklusive einer Entschuldigung für die späte Störung. Hat man heutzutage ja auch nicht mehr so oft.

Das sind dann aber auch die Anfragen, wo ich ebenso freundlich reagiere, wenn auch mit einer Verneinung, und nicht nur die Nachricht lösche oder sogar den Kontakt blockiere.

Kündigungsbestätigung (Telefon Halle)

Das ging fix: Die Telekom hat die Kündigung des Anschlusses bei mir in der Halle bereits schriftlich bestätigt. Bis zum 11. April 2020 läuft der jetzt noch und (spätestens) dann geht dort alles über die Mobilfunknetze.

Kündigung Telefonanschluss Halle

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr,
herzlichen Dank für Ihre Nachricht an die Telekom.

wir kümmern uns um Ihr Anliegen und Sie brauchen erstmal nichts weiter zu tun. So schnell wie möglich erhalten Sie eine Antwort von uns.

Die Kündigungsbestätigung wird Ihnen in den nächsten 2-3 Werktagen mit der Post zugestellt.
Das war's dann mit dem Telefonanschluss bei mir in der Halle. Das soll nicht "der Anfang vom Ende" sein, ich will meine Halle natürlich behalten, nur brauche ich dort ausdrücklich keine kabelgebundene Kommunikationsmöglichkeit mehr.

Die Alarmanlage telefoniert über das Mobilfunknetz und ebenfalls übers Mobilfunknetz, nämlich mein Handy, kann ich über die Fritzbox die PCs versorgen. In Zeiten von LTE und unbegrenzt schnellem Datenvolumen ist das ja überhaupt kein Problem. Und nicht nur das: LTE ist schneller als das, was mir die Telekom über den IP-Anschluss an Übertragungsgeschwindigkeit zur Verfügung stellt. Also was habe ich zu verlieren? Nichts, genau. :-)

(Dauert aber noch, der Vertrag hatte sich Anfang April gerade erst bis 2020 verlängert.)

Neuer Gaszähler in der Halle

Keine zehn Minuten hat es gedauert und schon war bei mir in der Halle ein neuer Gaszähler installiert. Nicht ganz jungfräulich, aber die paar unterschlagenen kW kann ich (muss ich?) noch verkraften. :-P

(Aber endlich hat es mal mit dem Termin geklappt. Vor ein paar Wochen hatten wir schon einmal einen Termin für den Tausch vereinbart. "Zwischen 10 und 12 Uhr" sollte damals ein Techniker kommen, aber um 12:30 Uhr war ich dann selber weg.)




Zeugs vom Kühlregal in der Halle

Nachdem die Sachen nun monatelang "irgendwo" herumstanden, haben wir nun in der Halle etwas aufgeräumt und das Material, das bis Mitte September 2018 auf den Kühlregalen stand, ordentlich in ein Regal gestapelt. Die SPAR-Leuchtwerbung, Berta, die Zinkeimer und die ganzen Präsentkörbe – in dieser Staffelung sieht das ja fast aus wie früher bei uns im Laden in der Neustadt. :-D