Skip to content

Pseudogetreide

Schon mal gehört? Pseudogetreide? Noch nie? Ist vermutlich nicht weiter schlimm und auch mir war der Begriff nach 25 Jahren im Beruf bis vor ein paar Tagen überhaupt nicht bekannt.

Pseudogetreide sind die Körnerfrüchte von Pflanzenarten, die nicht zur Familie der echten Getreidearten gehören, aber ähnlich wie Getreide verwendet werden. Sie besitzen zwar keine Eigenbackfähigkeit, wie beispielsweise Weizen oder Roggen, werden aber ansonsten ähnlich wie Getreide verwendet. Die bekanntesten Vertreter der Pseudogetreide sind Buchweizen, Quinoa und Amarant.

Mehr darüber findet ihr in der Wikipedia.

Trackbacks

No Trackbacks

Comments

Display comments as Linear | Threaded

Stefan on :

Bis vor ein paar Tagen kannte ich Quinoa und Amarant auch nicht. Dann hat meine Frau gesagt, ich soll mal schaun ob man die in unserem Edeka bekommt.Quinoa hab ich gefunden und sie war glücklich :-)

eigentlichegal on :

Das ist IMHO durchaus ein gebräuchlicher Begriff. Also ich kannte ihn und musste bei der Überschrift gleich an Buchweizen denken. Ist mir vielleicht gut in Erinnerung geblieben, weil ich "Echter Buchweizen ist falsches Getreide" so schön paradox fand.

Thomas on :

Die sind vor allem für Zöliakiebetroffene essenziell, die echte Getreide nicht vertragen.
.
.
.
... und nun "Feuer frei" für die ganzen lustigen Sprüche zum Thema "glutenfrei". :-|

matthiasausk on :

Ich fang mal an: Von allen, die angeblich kein Gluten vertragen, leiden ca. 3% an Zöliakie.

DigiTalk on :

Tja, und die 97% machen es uns 3%, die tatsächlich betroffen sind, schwer. Denn dank der 97% nimmt man uns nicht ernst.

Nicht der Andere on :

Gibt's eigentlich auch annähernd "richtiges" Brot für euch? Hatte zufällig dieser Tage mal zwei Sorten (von Schär), beide aus Mais, Rais & Buchweizen. Kommt der "Qualität" von US-Brot schon nah. Ist denn Festeres garnicht möglich?

Thomas on :

@Nicht der Andere:
Tatsächlich lässt sich "richtiges" Brot glutenfrei fast nicht herstellen. Gluten ist das Klebereiweiß und sorgt beim Backen auch für die schöne Porenstruktur im Brot. "Glutenfrei" hat man da nur die Wahl zwischen Broten mit vielen Zusatzstoffen (bis hin zu Zellulose, wie teilweise auch bei Dr. Schär) oder der Variante "Ziegelstein". Leider.

Konsument on :

Gluten ist aber nicht gleich Gluten. Es kommt auf die Zusammensetzung der Aminosäuren an. Dinkel hat tatsächlich mehr Gluten als Weizen, aber es ist anders aufgebaut. Dennoch reagieren viele weniger auf Dinkel als auf Weizen.

Thomas on :

Das stimmt bei Weizenunverträglichkeit, für Zöliakie spielt das tatsächlich keine Rolle. Und macht für Außenstehende die Verwirrung nur noch größer... :'(

Mithi on :

Wie spricht sie Quinoa denn aus? 8-)

Florian on :

Hoffentlich Kinn-Wah, denn so wird's ausgesprochen. :-)

Konsument on :

Supermarkt, und kennt wesentliche Begriffe nicht. ....

matthiasausk on :

Naja, als er die Ausbildung gemacht hat, gabs das alles ja noch gar nicht. Das ist alles so neumodisches Zeug und selbst das Gluten mußte von Bill Gates erst noch erfunden werden.

Heini on :

Konsument der Schmock hat wieder seinen Frusttag weil er nicht ran durfte............. :-P

Techniker on :

Oder weil er ran musste

Konsument on :

Jau, seine Mami hat es nicht so mit Hygiene.

Add Comment

Standard emoticons like :-) and ;-) are converted to images.
:'(  :-)  :-|  :-O  :-(  8-)  :-D  :-P  ;-) 
BBCode format allowed
Welche Farbe hat der Himmel?
Form options