Skip to content

Lustige Strichcodes – 291

Strichcode, aus dem Gemüse wächst, den wir auf einer Packung "Kühne Enjoy Knusper-Erbsen" entdeckt haben.

Der Barcode ist eine schöne Bereicherung für diese Kategorie, aber das Produkt irgendwie nicht für unser Sortiment. Habt ihr die Erbsen mal probiert? Mochtet ihr die ernsthaft? Irgendwie sind die sehr gewöhnungsbedürftig. Ich mag ja Erbsen, aber als Snack sehe ich in denen keine große Zukunft.


Bier aus Holland von Sebastian

Vielen Dank an Blogleser Sebastian, der mir aus seinem Urlaub auf Schiermonnikoog neben einer SPAR-Einkaufstüte auch zwei Flaschen Bier der niederländischen Marke "SPAR CRAFT" geschickt hat: Ein IPA und ein WIPA, die beide schon bei uns zu Hause im Kühlschrank stehen und auf Verkostung warten. Vielen Dank für Lob und Hopfenkaltschale. :-)




"Reis" aus Hülsenfrüchten

Seit dieser Woche haben wir drei neue Artikel von Bonduelle im Sortiment, die man inoffiziell wohl am besten mit "Reis" aus Hülsenfrüchten beschreiben könnte. Kleine Stäbchen, die primär aus Linsen und (Kicher-)Erbsen bestehen und die prinzipiell wie Reis verwendet werden können. Ganz neu ist sowas nicht, von Alnatura haben wir so ein Produkt aus roten Linsen schon seit einer gefühlten Ewigkeit im Sortiment.

Verkauft haben wir schon eine Packung. Ob ich mich da rantraue, weiß ich aber noch nicht. Habt ihr da draußen genau diese (oder ähnliche) Produkte schon mal probiert? Meinungen dazu?


Aufgerissene Alufolie, abgestellter Absolut

Bei der Bestellung fiel mir vorhin eine aufgerissene Packung Alufolie auf, die in einem der Körbe im Chipsregal lag. Mein Gefühl sagte mir schon, was die Videoaufzeichnung offenbarte:

Ein etwas zwielichtiger Typ hatte die Folie geöffnet und den Inhalt entnommen. Ich unterstelle mal, dass er damit die an unseren Spirituosen angebrachten Warensicherungen abschirmen wollte, um eine oder mehrere Flaschen zu stehlen. Dazu kam es aber nicht, denn einer meiner Mitarbeiter hielt sich zufällig die ganze Zeit dort in der Nähe des Mannes auf, der sich dadurch gestört fühlte.
Vermutlich in der Annahme, keine weitere Aufmerksamkeit zu erregen, nahm der Alufolie-Aufreißer schließlich zwei Flaschen Absolut-Wodka und stellte sich damit an der Kasse an. Kurz bevor er dran war, stellte er die Flaschen jedoch auf der Eistruhe ab und verschwand schnell aus dem Laden.

Ich würde mich auf die Wette einlassen, dass er die Flaschen klauen wollte.

W(H)TF am Straßenrand

Auf dem Weg nach Hause fiel mir an einer Hauptstraße hier am Stadtrand ein seltsamer Karton auf, an dem noch etwas Geschenkband hing und in dem noch etliche Schokoladenweihnachtsmänner lagen. Alles war irgendwie aufgeweicht vom Regen – aber viel interessanter finde ich, warum da sowas überhaupt herumsteht, dazu im Juli. :-D


Politik an der Ladentür

In Delmenhorst hat vor einer Weile in der Fußgängerzone ein "Unverpackt"-Laden eröffnet, bei dem am Schaufenster der folgende Text zu lesen ist. Ich weiß nicht so recht, was ich von solchen Äußerungen halten soll. Das soll nicht heißen, dass ich Rassismus, Sexismus, Homophobie oder schlechtes Verhalten billige – aber was soll sowas an der Ladentür? Wird der Hinweis Leute vom Betreten des Ladens abhalten, die eine oder mehrere dieser Ansichten vertreten? Und vor allem: Funktioniert bei solchen Leuten die Selbstreflexion? Stellt sich jemand hin und erkennt sich selber als Rassist, Sexist oder homophob um dann vor so einem Schild zu merken, dass er im Laden nicht erwünscht ist? Und wenn sich jemand selber als Rassist erkennt, aber dennoch unverpackte Lebensmittel kaufen möchte und den Laden betritt ohne sich direkt an der Tür schon zu outen? Okay, ich kann auf solche Leute im Laden auch verzichten, aber was soll so ein Hinweis? Das eigene Ego des Ladenbetreibers streicheln? Nach Außen kommunizieren, wohin der politische Hase innerhalb des Ladens läuft? Oder auf Verschonung hoffen, falls mal irgendein randalierender Mob durch die Straßen ziehen sollte?

Oder ist dieser ganze Gedankengang gerade kompletter Käse, vor allem auch wegen meiner Aufkleber an der Ladentür, die ja nun auch irgendwie eine politische Aussage haben? Wenngleich bei uns ja eher mit einladendem als ausschließendem Charakter.


Angebots-Beschwerde

Das Thema Wochenwerbung ist nicht immer einfach. Auch bei der EDEKA gibt es wöchentlich wechselnde Angebote, die jedoch grundsätzlich mit der Fußnote versehen sind, dass es die abgebildeten Angebote nicht in allen Geschäften gibt. Das ist für die Kunden natürlich durchaus mal irritierend, aber aufgrund der Diversität der Läden innerhalb des Verbundes kann solche Werbung einfach nicht nach Schema F für alle Märkte gleichermaßen gelten. Der eine hat keine Frischfleischabteilung, der andere nur wenig Getränke, der nächste Markt vielleicht nur wenige Non-Food- und Drogerieartikel. Je kleiner ein Markt ist, desto problematischer wird es logischerweise, alle beworbenen Artikel vorrätig zu haben.

Bestes Beispiel dafür: Wir selber. Nehmen wir einfach mal den großen Handzettel von Anfang Juli: Fleisch in Bedienung haben wir nicht, eine Wurst- und Käsetheke ebenfalls nicht. Blumen gibt es bei uns im Regelfall nur als Schnittblumen. Von den "normalen" ungekühlten Lebensmitteln (aka Trockensortiment) haben wir sogar trotz unserer kleinen Fläche die meisten Artikel dauerhaft im Sortiment, aber von den beworbenen Non- und Near-Food-Artikel hätten die Kunden gerade mal einen einzigen bei uns bekommen. Das ist der Grund, warum wir überhaupt keine Handzettel verteilen und das wiederum ist der Grund, warum wir die Werbepreise pauschal nicht mitmachen. Wenn aber Kunden nach einzelnen Angeboten fragen, verweigern wir uns natürlich dennoch nicht, den Artikel für den offiziellen Werbepreis zu verkaufen.

Nun begab es sich vor ein paar Wochen, dass eine Frau zu uns in den Laden kam und zwei Flaschen einer Spirituose kaufen wollte. Als an der Kasse unser normaler Preis gebucht wurde, sprach sie meine Mitarbeiterin an und erklärte, dass der Sprit gerade im Angebot sei. Meine Kassiererin meldete sich bei mir und nachdem ich überprüft hatte, ob der Artikel auch tatsächlich bei EDEKA zu diesem Preis beworben ist (nein, ich habe nicht alle Werbepreise im Kopf), gab ich ihr kurz darauf das Okay, die Flaschen für den Aktionspreis zu verkaufen. Das dauerte nur ein paar Augenblicke und ist ein gängiger Modus Operandi bei uns. Die ganze Situation war völlig entspannt und die Kundin ging augenscheinlich zufrieden aus dem Laden, den sie ihrer Aussage nach doch extra nur für das genannte Alkohol-Angebot betreten hatte.

Am nächsten Tag bekam ich aus der Zentrale eine Information über eine Kundenbeschwerde. Diese Frau hat sich in bösem Tonfall darüber ausgelassen, dass ihr "widerwillig und nach mehreren Minuten Bedenkzeit ausnahmsweise" die Ware zum Angebotspreis überlassen wurde und sie drohte unterschwellig damit, meinen Laden zukünftig nicht mehr als Kundin aufzusuchen.

Die Frau hat keinen nennenswerten Nachteil erlitten und wurde auch nicht annähernd unfreundlich behandelt. Selbst meiner Mitarbeiterin, welche die Kundin an der Kasse bedient hatte, ist beim Lesen der Beschwerde die Hutschnur über so viel Frechheit geplatzt.

Was soll das? Warum machen Leute sowas? :-(

Warum ist mein Kassenzettel blau?

Seit einer Weile haben wir dunkelblaugraues Papier in unseren Bondruckern an der Kasse. Der Haken an diesen Zetteln ist, dass durch den dunklen Hintergrund der Kontrast zur schwarzen Schrift verringert ist und sie deshalb schlechter lesbar sind – aber abgesehen davon hat dieses Papier viele Vorteile: Es hat keine chemischen Farbentwickler, wodurch das Papier im Altpapier entsorgt werden und recycelt werden kann und es darf unmittelbar mit Lebensmitteln in Berührung kommen. Praktischer Nebeneffekt: Die Ausdrucke sind auch noch nach Jahren lesbar.

Das Papier ist ungewöhnlich, aber zumindest bei mir hat sich noch niemand beschwert. Und falls doch, haben wir wohl einige überzeugende Argumente für dieses Papier. Details zu diesen Bons könnt ihr hier nachlesen.


Instagram-Findorff-Abschiedsfoto

Noch ein Abschiedsfoto aus Findorff, das ich vor ein paar Tagen auf meiner privaten Instagram-Seite veröffentlicht hatte. Mit diesem Farbfilter wirkt der fast komplett leere Laden, es standen nur noch die drei Leitern der Maler herum, irgendwie noch deprimierender …


Sicherheitsmerkmal Europalette

Europaletten kenne ich seit fast 30 Jahren bewusst. Da fing meine Zeit im Einzelhandel an und seit dem habe ich mit Paletten in den unterschiedlichsten Größen zu tun gehabt. Am gängigsten ist natürlich die Europalette, wenngleich aus dem Lebensmitteleinzelhandel die berühmte Viertelpalette, die bevorzugt für Aufsteller / Displays verwendet wird, auch nicht mehr wegzudenken ist.

Vor ein paar Tagen hatte ich zufällig eine Reportage im Fernsehen über Europaletten gesehen. Wie sie hergestellt werden, wie sie genormt sind – und dass sie auch tatsächlich ein Echtheitszertifikat tragen, um Fälschungen ausschließen zu können. Ich gebe zu, dass mir diese Klammern noch nie bewusst aufgefallen waren, aber diese mehrere Zentimeter langen und angeblich fälschungssicheren Streifen mit den gelben Enden und dem eingeprägten "EPAL"-Logo sind das Zeichen, dass man es mit einer originalen Europalette zu tun hat.

Spielt das aber wirklich eine so große Rolle? Und für wen? Ich habe nämlich auch noch nie erlebt, dass irgendein Fahrer darauf achtet, dass nur "echte" Europaletten zurückgegeben oder getauscht werden. Ist aus Holz, halbwegs heile und 80x120cm groß? Passt. :-D


Kuriose Bauarbeiten in einem Laden

In einem Laden eines Barbiers in Delmenhorst wurde direkt an die Schaufensterscheibe ein Gebilde aus Großformatsteinen gestellt. Mehr als das, was auf dem Foto zu sehen ist, weiß ich auch nicht. Zwischen der Scheibe und den Steinen befindet sich kein Mörtel, die Steine sind jedoch schon miteinander verklebt.

Was das werden soll? Keine Ahnung. Eine neue Tür vielleicht? :-D
Mit all meiner Fantasie komme ich da nicht weiter, auch ob die hinter dem Glas sichtbaren Schnittflächen so bleiben sollen, erschließt sich mir nicht – aber ich werde es sporadisch beobachten, wenn ich da mal wieder in der Nähe bin.


Klimaanlage aus Findorff in die Neustadt?

Aktuell überlege ich, ob die große Klimaanlage aus dem Markt in Findorff, die aktuell eingelagert in der Halle steht, hier wohl in der Neustadt einzubauen ist. Damit würde das Teil einerseits nicht unnötig verstauben und vergammeln (und vermutlich irgendwann verschenkt oder verschrottet werden), andererseits würde die große vorhandene Anlage hier damit unterstützt werden und wir hätten sogar Redundanz, falls mal eines der Geräte ganz ausfällt.

Der Aufwand für den Einbau ist relativ überschaubar: Wir müssten ein Loch in die Decke schneiden, die Zuleitungen (Kabel, Kondenswasser, Kältemittel) an einem Pfeiler runter in den (Kriech-)Keller, dort bis zur Rückwand und da dann hoch zum Außengerät der Split-Anlage führen. Zusätzlich müsste noch ein weiteres Stromkabel zu unserem Verteiler gelegt werden. Klingt nach viel, ist aber in der Summe recht übersichtlich.

Der größte Aufwand dürfte in dem Projekt sein, ein Loch in unsere (Strohputz-) Decke zu bekommen, so dass das Innengerät auch hält und nicht nach unten rausrutscht. Der Rest ist im Grunde nur reine Fleißarbeit.

Eigentlich müsste ich das schon deshalb machen, weil sich daraus unglaublich viel Material für das Blog ergeben würde. Nicht, dass mir hier die Beiträge ausgehen würden, aber … :-D