Skip to content

Stromverbrauch 2020

Mit der Post trudelte hier soeben die Jahresabrechnung meines Stromanbieters ein.

Für die Neugierigen unter euch hier mal ein paar Zahlen: In 2020 haben wir hier 224.691 kWh verbraucht, für die ich insgesamt 46.295 Euro bezahlt habe.

Im Durchschnitt sind das also knapp 21 Cent für jede Kilowattstunde echten Ökostrom, der zu einer Ersparnis von knapp 98 Tonnen geführt hat.

Zum zweiten Mal im Kasten

Im Herbst vergangenen Jahres war bei uns ein Personalausweis liegengeblieben. Nett wie wir sind, hatten wir ihn Anfang Dezember kurzerhand in einen frankierten Briefumschlag gesteckt und an die auf dem Ausweis angegebene Adresse gesendet.

Jetzt, ziemlich genau drei Monate später, kam das Schreiben wieder als Postsache verpackt zurück mit dem Hinweis, dass der Empfänger unter der angegebenen Anschrift nicht zu ermitteln sei.

Nun liegt er wieder im Briefkasten, und zwar so, wie man es ja generell auch machen soll – nämlich ohne einen frankierten Umschlag drumherum. Damit sind wir aus der Nummer raus und die Post hat das Ding an den Hacken. Da der Ausweis ohnehin in ein paar Wochen abläuft, machen sie sich aber vielleicht auch gar keine große Mühe mehr damit. :-)

Rezension oder schlechte Laune?

Gestern Abend haben wir eine weitere Rezension bei Google bekommen. Dass man nicht immer nur fünf Sterne bekommt, ist klar. Die subjektive Wahrnehmung ist nun mal unterschiedlich und was dem einen gefällt, sagt dem anderen eben nicht zu. Aber ein Stern ist hart. Falls das nicht ein mutwilliges Abstrafen oder einfach nur schlechte Laune war, kann ich darüber nur den Kopf schütteln. Wir haben über 1000 Kunden (!) pro Tag und wenn es hier so schlecht wäre, sähe das sicherlich anders aus. Konkurrenz ist hier im Stadtteil genügend.

Unsere Preise sind sicherlich nicht die "frechsten" (man beachte den Superlativ) der Stadt und dass sich sogar (im Segment Lebensmittel) so manch großer Markt eine Scheibe bei uns abschneiden kann, bekommen wir von unseren Kunden immer wieder zu hören. (Dass auf nicht einmal 600 Quadratmetern nicht der Umfang eines kompletten Einkaufszentrums dargestellt werden kann, sollte nun wirklich jeder einsehen.)


BraTee

Eine Anruferin wollte wissen, ob wir den Bra-Tee hätten. Der Stimme nach hätte ich sie maximal auf ein mittleres Teeniealter geschätzt, womit sie auch Zielgruppe für diese Produkte wäre.

Wahrheitsgemäß (wer hätte es gedacht) verneinte ich.

"Wann bekommen Sie den denn wieder?", wollte sie wissen.

Als ich ihr sagte, dass wir den gar nicht bekommen werden, konnte ich die Enttäuschung durch's Telefon hören. Ich finde "Capi" einfach abgrundtief unsympathisch und werde nicht auch noch seine Produkte hier in den Laden stellen. Brrr …

Links 540

Bundesrat: Akkus müssen bei Elektrogeräten austauschbar sein

Klick und weg: Cookies nicht immer schnell akzeptieren

Mini-Atomkraftwerke für den Klimaschutz

Verwenden Sie auch das Deppenleerzeichen?

Unilever darf Waschmittel nicht mehr in XXXL-Karton verkaufen

Coca-Cola testet in Europa Flaschen aus Papier

Schwarzwälder Schinken darf auch in Norddeutschland verpackt werden

Der Hype um die neue Ritter Sport

Müllbranche: Supermärkte sollten Verdorbenes vorsortieren

Kabinett beschließt Lieferkettengesetz

Online-Broker

Das Telefon klingelte, eine ausländische Nummer wurde angezeigt. Ich meldete mich und ein Mann quatschte ohne Punkt und Komma darüber los, dass sie ein Online-Broker sind und gerade eine Aktion hätten, bei der sie einem den Einzahlungsbetrag verdoppeln würden. Ich müsste 250 Einzahlen (für WAS?) und hätte 500 Euro Startguthaben.

Ich hörte zu, sah mir während meines Frühstücks auf einem Monitor Youtube-Videos an, während ich auf dem anderen Bildschirm seinen Ausführungen folgte.

Die ganze Einleitung war gespickt mit kleinen Rechenaufgaben, wie viel Geld man bequem verdienen würde. Von den Summen, es waren keine Millionen, aber eben doch mehr als die meisten monatlich verdienen, dürften sich wohl so manche Leute beeindrucken lassen. Irgendwann lotste mich der Anrufer auf eine Internetseite, auf der ich mich mit allen Daten registrieren sollte. Hab ich gemacht, aber die Daten waren natürlich ausgedacht. Die Nutzungsbedingungen ließen sich nicht einmal öffnen, es erschien nur eine leere Seite, aber den Hinweis ignorierte der bis dahin noch sehr freundliche Herr geflissentlich.

Schließlich ging es an die "Einzahlung" und da sollte ich direkt meine Kreditkartendaten inkl. der Kartenprüfnummer eingeben. Nachdem ich da auch etwas Zeit herausgezögert hatte und so tat, als würde wieder etwas nicht funktionieren und ich müsste den ganzen Vorgang noch einmal von vorne starten, wurde der Anrufer immer ungeduldiger.

Irgendwann hatte ich aber keine Lust mehr. Meine Pause war zu Ende und ich hatte noch gut zu tun und so brach ich das ganze ab und hab ihm gesagt, dass ich mich bestimmt nicht von irgendwelchen dahergelaufenen Anrufern betrügen lasse. Und auch, das er sich jetzt aber um 25 Minuten seiner Zeit betrogen fühlen darf, in der er zumindest keinen anderen verarschen konnte.

Bevor er auflegte, konnte ich mir noch eine Tirade an Schimpfwörtern anhören, die er sicherlich nicht von seiner Mutter gelernt hatte. ;-)

Teurer Einkauf, billige Kaffeepads

Ein Mann fragte mich, ob wir auch günstige Kaffeepads hätten, da er im Regal nur die "teuren" Bio-Pads entdeckt hatte. Gemeinsam gingen wir zum Regal und ich zeigte ihm unsere Auswahl. Die Bio-Produkte ("viel zu teuer, wer braucht denn bio?") wollte er nicht und die Pads von Melitta waren ihm auch zu teuer. "Über zwei Euro für so eine Packung? Da wird man ja arm bei", konstatierte er.

Daneben stehen bei uns noch die drei Sorten gut&günstig-Kaffeepads zum Discountpreis von etwas über einem Euro. "Sonst hätte ich auch noch die hier", sagte ich. "Jaa, die meine ich doch", freute sich der Kunde, tätschelte meine Schulter und nahm sich eine Packung.

Dass ausgerechnet Kaffeepads und Kaffeekapseln auch als Discountartikel noch die teuerste Form sind, Kaffee zu trinken, ist die eine Sache. Viel kurioser fand ich, dass der Herr ansonsten eher überhaupt nicht aufs Geld achten musste und überwiegend nur Markenprodukte in seinem Einkaufswagen hatte.

Ines hat schon gewitzelt, dass er die Pads bestimmt für jemanden anders mitbringen sollte. Das klingt durchaus plausibel, aber wer weiß das schon? :-)

Reservierte FZGs

Ein Stammkunde hat eben für mehrere Termine unsere Festzeltgarnituren für den Sommer reserviert. Noch ist zwar nicht klar, ob der große Distanz-Maskenball dann überhaupt vorbei ist, aber für den Fall der Fälle wollte er der Erste sein.

Blühender Optimismus. :-)

Vier Schneebilder von vorvorletzter Woche

Durch den ganzen Stress in den vergangenen Wochen ist wirklich vieles an Blog-Material liegengeblieben. Auch diese vier Fotos mit viel Schnee gehören dazu.

Am Tag vor der Neuinstallation des Sielaff-Leergutautomaten musste mal wieder der große Container auf dem Hof geleert werden. Dazu hatten wir mal wieder mit der bewährten Anhänger-Technik die Rangierfläche auf der Seitenstraße freigehalten. Den im leeren Zustand schon eine halbe Tonne schweren Hänger über die gefrorenen Schneematsch-Brocken zu bugsieren, hatten wir sogar mit vier kräftigen Leuten nur mühsam geschafft:



Als ich dazu vorher den Hänger bei mir aus der Halle geholt hatte, durfte ich mich schon über einen anderen rücksichtlosen Verkehrsteilnehmer ärgern, der meine Einfahrt zur Hälfte zugeparkt hatte. Der Anhänger passte wirklich gerade so da durch, ohne etwas zu demolieren. Verdient wär's aber gewesen. :-P



Aufgrund der Schneeverwehungen bin ich nicht auf "meinen" Parkplatz in der Ecke neben dem Trafohäuschen gefahren, sondern mitten auf dem Hof stehengeblieben. Stört ja keinen, der Platz gehört zum Laden und damit zur alleinigen Nutzung durch mich. Das hat aber ein älteres Mitglied der Moschee anders gesehen und mich quer über den Platz angeschrien und beleidigt. In dessen Vorstellung gehört der Hof nämlich der Moschee oder zumindest der Allgemeinheit, aber auf gar keinen Fall mir, und so wäre es ja eine Frechheit und Rücksichtslosigkeit von mir, so zu parken. Das Argument mit der Schneeverwehung, durch die ich nicht laufen wollte, ignorierte er genauso wie meine Frage, wie er auf den Gedanken kommt, über die Eigentumsverhältnisse des Grundstücks Bescheid zu wissen.

Anekdote am Rande: Sie hatten bei sich vorm Haus Schnee geschippt und ordentlich gefegt. Bis an die Grenze zu meinem Hof und nicht einen Millimeter weiter. :-D



Apropos Schneeverwehungen: Der Eingangsbereich unseres Ladens sah auch gut aus, auch vor dem Gebäude hatte sich ein rund einen halben Meter hoher Schneehaufen angesammelt, durch den ich zur Tür stapfen konnte. (Das Foto ist am Sonntag entstanden, es mussten also keine Kunden in den Laden.)


Elektrogeräte-Aufsteller

Dass alle Elektrofachmärkte geschlossen sind, haben wir (etwas spät, aber manchmal braucht es eben immer etwas, bis einem die guten Ideen in den Sinn kommen) mal dazu genutzt, einen kleinen Aufbau mit den über unsere Großhandlung beziehbaren (Klein-)Elektrogeräten zu schaffen: Toaster, Haarschneider, Wasserkocher, Sandwichmaker, Lockensytler und Haarglätter gibt es aktuell auch bei uns zu kaufen. :-)


Aber die ist von hier!

Ich muss immer schmunzeln, wenn der Leergutautomat eine Flasche nicht annimmt (*) und Kunden dann beinahe reflexartig sagen: "Die habe ich aber hier gekauft!"

Ja, haben Sie, aber das weiß ja die Maschine nicht. :-)


*) Das Problem war beim alten Gerät größer, aber auch beim neuen Automaten gibt es immer mal vereinzelte Gebinde, die nicht erkannt werden. Sei es, weil sich die Flasche nicht in der Datenbank befindet oder weil das einzelne Exemplar zu sehr von der vorgegebenen Form abweicht.

Neuer Hubwagen

Der Monteur unseres Servicepartners für den Hubwagen meinte, dass sich die Reparatur nicht lohnt. Um die Zugstange auszutauschen, wären mehrere Stunden Arbeit nötig, plus Material und den Transport zur Werkstatt und wieder zurück etc. Da könnten wir besser gleich einen neuen Hubwagen nehmen, kostet vielleicht ein paar Euro mehr, aber dafür haben wir dann auf jeden Fall Ruhe und können vor allem sofort weiterarbeiten.

Die mindestens 21 Jahre alte, originale "Ameise" ist / war sicherlich sehr hochwertig und durchaus einige Investitionen wert gewesen. Da wir den Hubwagen aber morgen auf jeden Fall schon wieder viel benötigen, habe ich mich mit einem weinenden Auge tatsächlich spontan für einen neuen entschieden, den ich auch heute schon bekommen haben.

Immerhin: Jetzt haben wir einen Hubwagen in Neon-Grün. :-D


Funktionstest der neuen Presse

Unsere neue HSM V-Press 825 in Betrieb. Nach dem Schließen der Klappe startet der Pressvorgang automatisch, anschließend wird die Tür wieder automatisch geöffnet. Das ist praktisch, wenn man mit den Armen voller Pappe zur Maschine kommt und nicht erst noch einen Mechanismus zum Öffnen der Presse betätigen muss. :-)

Hinweis: Die Pressplatte fährt nur bis zum oberen Rand des geschlossenen Bereichs. Da im Video nur wenige Kartons in der Presse sind, wird die Pappe nur kurz etwas gestaucht und dehnt sich danach unversehrt wieder aus.